6/7te buch moses

      6/7te buch moses

      weiß gar nicht wo ich anfangen soll.. überleg.................

      also dieses buch beschäftigt uns aufs neue.. in den 80ern hatte von meinem stiefvater der cousin der bei ihm in der familie lebt dieses besagte buch.. es war mit sicherheit keine von den sogenanten neuauflagen...er bekam es von einer alten frau..

      er drehte immer mehr ab nachdem er es las.. fühlte sich verfolgt stellte besen verkehrt rum in die tür..ging nur noch rückwärts aus türen ect..
      meine mum war auch dann interessiert un er meinte.. nein das geb ich dir niemals das ist böse und macht verrückt.. kurz darauf erhängte er sich oben auf dem speicher... das buch war nie mehr gefunden worden....

      das war die vorgeschichte.. im groben...

      meine mum und stiefvater bauten dann sein elternhaus gründlich um.. und auch da war es nicht auffindbar...

      vor 3 jahren hatte mein bruder einen schweren unfall.. bei dem er in der zwischenwelt gewesen sein muß.. er kann sich noch an einen fährmann erinnern.. der schon eine kleine gestalt auf seinem kahn hatte, un nahm ihn nicht mit.. er meinte wenn er ihm länger in die augen gesehn hätte wäre er nun blind... das erzählte er uns kaum das er aus dem koma erwachte... un es geriet irgendwie dann auch in vergessenheit wieder.

      gestern nun erzählte er meiner mum das er immer öfters von dem cousin des stiefvaters träumt un immer intensiver.. un der ihm ne stelle im schopf zeigt wo in hasenfell das buch vergraben sein soll und das er es rausholen muß und verbrennen. er sieht im traum genau eine stelle wo das buch in einer kleinen vertiefung liegen soll. und die träume nehmen zu werden immer realer... er weißt ausdrücklich drauf hin das das buch an stärke gewinnt und das böse entweicht und mum froh sein kann das die katze noch da is.. das sie das böse noch in schach hält.

      er ist sich inzwischen auch sicher das die kleine gestalt auf dem kahn(es verfolgt ihn heute noch stark) mein sohn war, der letztes jahr infolge an einem unheilbaren hirntumor starb.

      ich muß dazu sagen das wir uns nie wirklich mit so einem thema beschäftigt haben.. aber es ist schon erschreckend das nun nach so viel jahren das buch wieder aktuell wird.

      die frage ist nun.. soll man danach graben .. es eventuell finden und verbrennen...
      kann das wirklich alles so sein oder nur ein hirngespinst?!

      ich bin auf eure meinung gespannt.. wir wissen nicht richtig wie nun mit umgehn sollen und was machen sollen...

      un ja ihr könnt mich/uns nun für völlig irr betiteln.. aber das is alles sehr eigenartig und beschäftigt uns ungemein...
      Hi Gremi,

      ich kann dir da nicht viel zu sagen. Nur soviel:

      Ich weiss aus eigener Erfahrung, das es sowas wie Übersinnliches gibt. Möchte da aber nicht ins Detail gehen.

      Es gibt es. Die Antwort, sollt ihr, sollt ihr nicht, müsst ihr selber finden.

      Ich würde es tun.

      Gruss, Mike
      Hallo Gremi,

      bin eben beim stöbern durchs Forum auf diesen Beitrag gestoßen.
      Leider ist der Beitrag schon älter, und ich weiß nicht, ob Du noch danach schaust, oder ob noch Deinerseits
      intresse besteht. Aber ich wills mal versuchen.

      Zuerst
      bissl was allgemeines: Das 6. und 7. Buch Mosis ist ein sogenanntes
      Grimoire, also ein "Zauberbuch" welches magisches Wissen enthält.
      Nicht zu verwechseln mit dem sogenannten "Buch der Schatten".
      Viele der bekannten Grimoires stammen aus dem Spätmittelalter.
      Neben dem 6./7. Buch Moses sollen noch weitere Schriften existieren, die zu unrecht Moses zugeschrieben werden.

      Meines
      Wissens nach handelt es sich bei besagtem Buch über eine Sammlung von
      magischen Riten, die eindeutig der Schwarzen Magie zugeschrieben werden.
      Viele Riten benötigen wohl auch "Zutaten" und Hilsmittel, an die sehr schwer ranzukommen ist.
      Auch wird das töten von Tieren verlangt.
      Und auch der Pakt mit dem Teufel soll darin enthalten sein.

      Soviel mal dazu.

      Was
      Deine Erlebnisse angeht, so hab ich von einigen gehört, dass sich die
      Leute "seltsam" verhalten, während oder nachdem sie mit diesem
      Buch in Kontakt geraten waren.
      Ich habe damit keine Erfahrung, hab das Buch auch nicht selber gelesen.

      Dennoch sind Nahtoderfahrungen wissenschaftlich Bewiesen.
      Ich selber glaube an ein Leben nach dem Tod.
      Und ich glaube, dass wir alle etwas in diesem Leben zu erledigen haben ( Charma )
      Wenn in Deiner Familie das Thema 6./7. Buch Moses auftaucht, kann es gut sein, dass
      irgendwer Karma abbauen muss.
      In welcher Form dies geschieht, musst du selber rausfinden.
      Gut möglich, dass jermand aus deiner Familie in einem früheren Leben mit diesem Werk
      jemand anderm geschadet hat, es aber nicht bewusst wahrgenommen hat, dass er mit dem was tut, Schaden anrichtet.
      Und das eben jetzt "ausbaden" muss, bzw bereinigen muss.
      Das ist nun ein Beispiel dafür, was evtl dahinter stecken kann.

      Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht, gezielt einen solchen Traum herbei zu führen (Trance, Hypnose, Meditation)
      und die im Traum erscheinenden Gestallten zu fragen, wie man vorgehen sollte.
      Meine Erfahrung ist, dass solche "Geister", seien es Verstorbene oder andere spirituelle Wesenheiten, dann auftreten, wenn diese
      meinen,
      man sei reif dafür, sich dieser Aufgabe zu stellen. Und meist ist es
      auch so, dass diese geistrigen Wesen einem dann auch helfen.
      Ich
      verweise hier mal auf das Schamanentum: Der Schamane tritt im
      Trancezustand mit Verstorbenen in Kontakt, um Hilfe und Informationen
      zu erbitten. Ich selber habe desöfteren Kontakt mit solchen geistigen Helfern.

      Ansonsten kann ich dir leider kein Paptentrezept geben, wie du und deine Familie damit umgehen sollst.
      Ich kann dir nur eines mit auf den Weg geben: Hör auf dein Bauchgefühl, auf dein innerstes, dein höheres Selbst.
      Gehe mit bedacht vor. Und ein Weg, eine "Lösung" wird sich dir/euch offenbaren.

      Hoffe, ich konnte dir iewie helfen.

      LG,
      Daniel