Procul Harum / Jethro Tull beim Winterbacher Zeltspektakel 2015

      Procul Harum / Jethro Tull beim Winterbacher Zeltspektakel 2015

      Am Donnerstag, 23.07.2015, gestalteten Procul Harum und Jethro Tull's Ian Anderson 3. Abend des Winterbacher Zeltspektakels 2015 unter dem Motto "Classic Rock Nacht.

      Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Doppelveranstaltung war eines der besten Konzerte, das ich und mein Freund Klaus (Oukay) in den letzten Jahren erleben konnten.

      Procul Harum spielten in der Besetzung Gary Brooker (vocals, e-piano, mellotron), Josh Phillips (Keyboards), Geoff Whitehorn (guitars), Matt Pegg (bass)
      und Geoff Dunn (drums). Das Repertoire war ein toller Querschnitt aus 48 Jahren Bandgeschichte (1967 bis heute). Alle wichtigen Klassiker, aber auch ein
      paar weniger oft gespielten Songs, wie Kaleidoscope oder Pandora's Box waren mit dabei. Das Zusammenspiel der beiden Keyboarder war faszinierend und
      Gitarrist Geoff Whitehorn setzte mit seinen Gitarren immer wieder einen Glanz-unkt. Gary Brooker ist trotz seiner 70 Jahre immer noch ein As am e-Piano
      und am Mellotron. Seine Stimme klingt immer noch klar und deutlich, auch wenn er bei den ganz hohen Tonlagen manchmal etwas Schwierigkeiten hatte.
      Er hat das sehr gut gelöst, indem er einfach eine Oktave tiefer angefangen hat und dadurch dann die ganz hohen Tonlagen vermeiden konnte.

      Jethro Tull wurden offiziell nach 47 Jahren im Jahr 2014 aufgelöst. Seitdem tritt Ian Anderson unter der Bezeichnung "Jethro Tull's Ian Anderson" auf
      und richtet die Besetzung seiner Begleitband nach dem Programm aus, das er spielen möchte. Am Donnerstag waren dann David Goodier (bass), Florian
      Opahle (guitars), John O'Hara (keyboards) und Scott Hammond (drums) mit von der Partie. Auch bei Ian Anderson bestand das Programm aus einem
      Querschnitt aus 47 Jahren Jethro Tull-Geschichte. Auch hier wurden alle wichtigen Songs gespielt. Gleich beim 1. Song gab es eine kleine technische
      Panne, sein Mikro war defekt, so dass seine Stimme stark verzerrt und krächzend klang. Er überspielte das mit einem Solo auf der Querflöte und gab
      den Technikern die Gelegenheit, das Mikro auszutauschen. Beim nächsten Versuch und während des gesamten Konzerts war dann alles Bestens.

      Beide Gruppen konnten 2 Stunden spielen, dazwischen dann eine kurze Umbaupause, da ja alle über die gleiche Anlage spielten. Die Leute von PML
      hatten in das Zirkuszelt einen fantastischen Sound abgestimmt mit der dazu passenden angenehmen Lautstärke.

      Mit der perfekten Organisation drum herum, Biergarten und Catering vor dem Zelt, Getränke im Zelt, tolle Atmosphäre, super gelaunte und spielende
      Bands und ein restlos begeistertes Publikum, war das ein fantastischer Konzertabend, von dem wir noch lange zehren werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Trollicus Musicus“ ()